Tech-Support, (nochmal) Yad Vashem und Karneval

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Israel, Tagebuch

Mittlerweile habe ich mich so sehr eingelebt in meiner Arbeitsstelle, dem Beit Rutenberg, dass die Zeit hier nur so zu fliegen scheint und ich gar nicht mehr hinterherkomme, wieviele Monate ich denn nun eigentlich schon hier bin (5). In gleichem Maße scheint sich leider auch der Veröffentlichungs-Zyklus meines Blogs zu strecken... Jetzt halte ich endlich wieder mal inne und berichte euch, was in den letzten Wochen so bei mir los war.

Ein Tag in Jerusalem

Ende Januar waren wir mit allen Rutenberg-Freiwilligen auf einem Tagesseminar in Jerusalem. Inhalt des Seminars war ein Besuch in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Obwohl ich dort ja schon kurz nach Weihnachten mit Freunden aus Gilo gewesen war, bin ich doch froh die Gedenkstätte nochmal mit einer Führung besucht zu haben. Alleine kann man sich zwar mehr auf Aspekte der Shoa fokussieren, die man gerade interessant findet, aber unsere Gruppenleiterin hat uns einen sehr guten Gesamtüberblick gegeben und vorallemdingen auf die dutzenden Symbole der Gedenkstätte aufmerksam gemacht. Gerade beim ersten Besuch ist man derart überwältigt von so viel Schrecken, dass man für solche Feinheiten keinen Kopf hat.

"Yad Vashem" bedeutet wörtlich übersetzt "Hand und Name". In Anlehnung an Jesaja 56,5 wird so die Hauptaufgabe der Einrichtung charakterisiert: den Opfern der Shoa ihre Identität wiederzugeben und ihre Namen in Erinnerung zu halten.

Denen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen geben; das ist besser als Söhne und Töchter. Einen ewigen Namen will ich ihnen geben, der nicht vergehen soll (Jes 56,5)

Mein erster Einsatz als Techsupport

Ich habe in den vergangenen Monaten ab und zu Kontakt zu einem ehemaligen Mitarbeiter des Beit Rutenberg gehabt, der ursprünglich aus dem Saarland kommt und nun als Pensionär mit seiner Frau in Haifa lebt. Mein Bekannter ist nun letztens umgezogen und hat mich gebeten ihm nach seinem Umzug beim Wiederaufbau seines Computers zu helfen. Gegen ein leckeres Essen habe ich natürlich kein Problem damit ein paar Kabel einzustecken.

Am nächsten Tag hat mein Bekannter jedoch seine Boxen umgebaut, und ich musste ihm per Telefon erklären wie man an seinem PC wieder zu den eingebauten Boxen wechselt... Ich habe seither nichts als Bewunderung für Mitarbeiter im Tech-Support übrig, die den ganzen Tag Leuten erklären "wo denn das WLAN-Kabel ist" und mit welcher Maustaste man wohin klickt. Lustig war es trotzdem, und das Essen war sehr lecker, ich beschwere mich also nicht.

Frühling...?

Nach den Regenströmen im Januar, auf die sich Haifa israeli-style vorbereitet hat (gar nicht, alle Straßen waren überschwemmt), zeigt sich jetzt wieder die Sonne und die Vögel zwitschern wieder. So ganz traue ich dem aber Frühling noch nicht, immerhin ist es Anfang Februar, da sind 20 Grad einfach trotz Gegenbeweis nicht vorstellbar für mich.

An meine Leser in Deutschland: Helau! Das jüdische Karnevalsfest, Purim, beginnt erst am 28. Februar, ich habe euch gegenüber also erstmal etwas aufzuholen...

Besser spät als nie… Wie habe ich eigentlich Weihnachten gefeiert?

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Israel, Tagebuch

Es ist mir beinahe etwas peinlich diesen Artikel über mein Weihnachten erst so spät zu veröffentlichen, aber die letzten Wochen war ich leider wirklich gut darin meinen Zeitplan mit anderen Sachen als schreiben vollzustopfen. Einigermaßen regelmässig schreiben klingt einfacher als es ist...

Trotzdem möchte ich meine Weihnachtsfeier nicht aussparen, immerhin bin ich gerade im "Heiligen Land". Und ich halte für berichtenswert, wie unterschiedliche Mauern ich gesehen habe und warum ich gerade an diesem Fest zu einer Lüge greifen musste...

Ich belüge meine Familie...

Im Vorfeld habe ich meiner Familie erzählt, dass eine WG mich und andere Freiwillige zu einer kleinen Weihnachtsfeier eingeladen hat (an dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür). Wir haben jeder eine Kleinigkeit zu Essen vorbereitet, und uns auf einen gemütlichen Weihnachtsabend vorbereitet. Die Lüge: Eingeladen hat uns die WG in Gilo, einer israelischen Siedlung außerhalb Jerusalems, 20 Minuten von Betlehem entfernt. Meiner Familie habe ich gesagt, wir würden in Tel Aviv feiern. Also - Warum?

Die grundlegende Ursache ist auch hier mal wieder die sehr voneinander abweichende Wahrnehmung Israels, genauer gesagt des Nahost-Konflikts. Am 21. Dezember hatte eine radikale Palästinensergruppe als Reaktion auf Donald Trumps "great idea" bezüglich der Anerkennung Jerusalems einen weiteren "Tag des Zorns" ausgerufen. An den vorhergehenden drei dieser Tage hatte es Demonstrationen und Ausschreitungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gegeben, bei denen mehrere Demonstranten getötet und israelische Soldaten verwundet wurden. In Deutschland in den Nachrichten sieht und hört man in solchen Zeiten in Bezug auf Israel dann bloß von solchen drastischen Ereignissen.

Im Gegensatz dazu sind wir Freiwilligen eher unbeeinflusst von den Protesten.Da kann man schon mal eben rüber ins Westjordanland, weil das Gemüse dort billiger ist, was bei manchen in Deutschland als Leichtsinn aufgefasst würde.

Ich bin mir nun ziemlich sicher dass meine Eltern keine ruhige Minute gehabt hätten, wennich ihnen gesagt hätte, dass die Mauer zu Betlehem ein paar hundert Meter entfernt ist. Gleichzeitig denke ich aber, dass ich und die meisten anderen Volontäre mittlerweile ein sehr gutes Gespür dafür haben, welche Situation brenzlig ist und was in Ordnung, und Betlehem an Weihnachten sollte kein Problem sein. Also habe ich meine Eltern belogen, und erst als ich wieder im "sicheren" Haifa war gebeichtet.

Just another brick in this wall

Tatsächlich war mein Weihnachtsbesuch in Jerusalem gleichzeitig mein erster Besuch in Jerusalem. Weihnachten ist sicherlich kein schlechter Zeitpunkt, um die Heilige Stadt im Heiligen Land zu besuchen. Gilo, wo ich eingeladen war, liegt quasi direkt neben Betlehem. Die WG dort ist wirklich schön, mit einer zumindest spektakulären Sicht auf die Mauer. Es war super nett von den Freiwilligen dort uns alle einzuladen, wodurch wir mit einer netten Gruppe von ca. 10 Leuten feiern konnten. Nochmal, vielen Dank.

Am späten Nachmittag wanderten wir rüber nach Betlehem. Die Mauer zwischen Israel und der Westbank ist... beklemmend. Gerade, weil sie der zwischen West- und Ostdeutschland nicht so unähnlich sieht. Nach Betlehem rein kommt man aber sowieso ohne Probleme. Direkt hinter dem Eingang wartet eine große Gruppe Händler und Taxifahrer auf Touristen, und dieser anfängliche Schwall wäre alleine ziemlich lästig. Mit unserer Gruppe sind wir aber einfach stoisch geradeaus gelaufen, an der Mauer entlang. Mehrere Künstler und Aktivisten haben sich an diesem Stück Beton ausgetobt, beispielsweise Banksy mit seinem "Walled Off Hotel". Gerade im Kontext des Weihnachtsfests ist die Mauer verdammt ironisch.

Unsere Gastgeber aus Gilo haben uns zum Laden eines Freundes dort geführt. Normalerweise ist Weihnachten die Haupt-Zeit für die Geschäfte in Betlehem, da Pilgerer aus aller Welt in die Stadt strömen. Die Eskalationen zwischen Radikalen und Soldaten haben die Stadt jedoch beinahe leer gefegt, und die Händler vor Ort verpassen ihre größte Einnahmequelle. Der Ladenbesitzer erzählte uns, dass sonst die ganzen Straßen vollgestopft seien mit Besuchern. Uns sind auf dort jedoch leider nur vereinzelt andere Ausländer begegnet.

Frohe Nacht, heilige Nacht...

Wir sind an diesem Abend sogar in zwei Messen gegangen. Zuerst haben wir den Anfang einer Messe arabischer Christen besucht. Ich bin mir ziemlich sicher dass die Gemeinde katholisch war, da mir der Messablauf bekannt war. Es war faszinierend zu sehen, dass der gleiche Ablauf in so ganz anderen Umständen auch eingehalten wird. Von uns konnte jedoch keiner wirklich arabisch, deshalb sind wir nach einer Weile weiter zur internationalen Messe gegangen. Dort waren fast alle Besucher aus dem Ausland, und mehrere evangelische Kirchen haben zusammen die Messe gehalten. Der Priester hat mehr oder weniger erfolgreich versucht die römische Besatzung zur Zeit Jesu mit dem Nahostkonflikt in Verbindung zu bringen, hat es sich meiner Meinung nach aber etwas zu einfach gemacht. Zufälligerweise habe ich dort auch eine Gruppe französischer Freiwilliger aus Melanies WG getroffen.

Nach der Messe sind wir auf den Weihnachtsmarkt in Betlehem gegangen. Das war so ziemlich das weihnachtlichste an diesem Tag, mit Straßenbeleuchtung, Crepe und einem gigantischen, unfassbar hässlichen Weihnachtsbaum in der Mitte des Platzes. Sogar kalt wurde es, man spürt doch den Höhenunterschied zu Haifa. Auf dem ganzen Platz haben kleine Kinder versucht einem Schokoriegel anzudrehen, und aus irgendeinem Grund lief jemand als Milchpackung verkleidet durch die Menge. Das letzte war etwas random.

Feier in Gilo

Auf dem Rückweg habe ich mir noch einen schönen, schwarzen Schal gekauft, dann ging es wieder auf die Mauer zu. Doch schon vor der Mauer begegneten uns einige israelische Soldaten, die eine Straße absperrten. Glücklicherweise passierte aber nicht viel mehr, und so kamen wir zum Checkpoint. Da die Mauer ja eher Leute in der Westbank halten will, ist die Ausreise eher ein Problem als reinzukommen. Wir sahen allerdings westlich genug aus um einfach durchgewunken zu werden, sodass wir noch nichtmal unsere Pässe zeigen mussten. Trotzdem war der Checkpoint bedrohlich, die Laufgänge über unseren Köpfen und scharfen Kontrollen am Metalldetektor lassen schlechtes erahnen für den Fall einer Eskalation. Im Kontrast gab es aber für jeden von uns eine Schokoladentüte, gesponsort vom israelischen Touristenministerium. Pilgerer sind für Israelis und Palästinenser wichtig, deshalb war ich mir auch sicher das in Betlehem fast jeder ruhig bleiben würde, trotz Trump und Co.

Mit unserer Gruppe hatten wir dann in der WG ein gemütliches Abendessen. Da mehrere Leute vegetarisch oder vegan waren, war fast jede Speise vegan. Mein Fleischkonsum hat sich hier allerdings swieso derart verringert dass es mir gar nicht aufgefallen ist. Das Essen war ausnahmslos sehr lecker, am meisten in Erinnerung sind mir die Blätterteigtaschen und ein veganes Mett geblieben. Das Mett war lecker, aber (tut mir leid Julian) man schmeckt natürlich dass es kein Fleisch ist.

Jerusalem, Yad Vashem included

Ich hatte mir die ganze Woche freigenommen und vor, noch etwas länger zu bleiben. Am nächsten Tag waren auch die meisten anderen noch da, und so sind wir noch nach Jerusalem gefahren und haben das arabische Viertel und die Klagemauer besucht. Ich weiß nicht was ich erwartet habe, aber trotz seiner Heiligkeit wirkte die Mauer mit dem Felsendom im Hintergrund etwas profan. Rein physisch ist das schließlich nicht viel anders als jede andere alte Ruine hier, und davon gibt es ja eine Menge. Trotzdem war es beeindrucken an einem Ort zu sein, auf den die Aufmerksamkeit dreier Weltreligionen fokussiert ist. Betlehem, Klagemauer, Felsendom in zwei Tagen...

Am nächsten Tag bin ich mit meinem Gastgeber Julian und seiner Freundin noch nach Yad Vashem gefahren. Ich denke jeder (gerade als Deutscher) hat davon gehört, aber zur Sicherheit nochmal: Yad Vashem ist die Shoa-Gedenkstätte. Es ist sicherlich kein erheiterndes Erlebnis, dieses unfassbare Verbrechen derart detailliert aufgearbeitet zu sehen, in einen Raum voller ausgelöschter Namen zu treten, oder die Kerzenflammen im Kinderdenkmal zu sehen. Aber alles andere würde diesem Ereignis wohl nicht gerecht werden,und ich denke jeder sollte in Jerusalem auch Yad Vashem besuchen.

So habe ich also Weihnachten gefeiert. Weil aller guten Dinge drei sind, nochmal danke an meine Gastgeber. Es war sehr schön in dieser Gruppe zu feiern, und interessant genau an dem Ort zu sein, an dem die gefeierten Ereignisse wahrscheinlich stattfanden.